17_Christa Fuhrmann

Christa Fuhrmann

Christa Fuhrmann – fadengänge
Detmolder Str. 432 | 33104 Paderborn

0179 140 97 50
www.fadengaenge.de

Kozo-Objekt 1
selbstgeschöpftes Papier aus Kozo / Kozopulpe (Maulbeerbaum) | Durchmesser 53 cm | 2016 | Raumobjekt


Vita

Mit textilen Medien setze ich Themen um, die Bezug zu meinem Leben, meinen Erfahrungen und Eindrücken haben – meine Gedanken sind fadengänge.

Mit meinen jüngsten Arbeiten gehe ich der Frage nach, welche Rolle Perfektion – die ja in unserer gegenwärtigen Gesellschaft scheinbar einen immer größeren Stellenwert erlangt – in der Kunst spielt.
Was bedeutet Perfektion? Wann ist etwas eigentlich perfekt? Warum streben wir den Zustand der Perfektion an?

Im Rahmen meiner Studien der Textilen Kunst bei Prof. Reese-Heim und diverser darauf folgender Studienreisen nach Japan, habe ich traditionelle Handwerkstechniken zur Verarbeitung unterschiedlichster Fasermaterialien genau studiert und mir diese Techniken mit dem Ziel untertan gemacht, meinen Gedankengängen in Form von fadengängen Ausdruck zu verleihen. Aus Gedanken werden Formen. Fertig und (für mich) perfekt ist eine Arbeit, wenn ich darin meine Gedanken erkennen kann.
Bei der Erstellung meiner Arbeit bediene ich mich lange gepflegter traditioneller Handwerkstechniken.
In diesem Zusammenhang stellt sich dann auch schnell die Frage, welche Rolle Perfektion im Handwerk spielt, wenn es – im Gegensatz zu der Erstellung einer künstlerischen Arbeit – um die Herstellung eines traditionell und in Handarbeit gefertigten Nutzgegenstandes geht. Welchen Ansprüchen muss eine handwerklich gefertigte Arbeit genügen, um den Status perfekt zu erlangen?
Und noch einen Gedanken weiter gedacht: Normgrößen, -maße, -gewichte. Welchen Ansprüchen muss ein in der industriellen oder digitalisierten Fertigung hergestelltes Werk gerecht werden, um als perfekt zu gelten.

Perfektion und Raum für Freiheit und Individualität – Wie geht das zusammen?
Ein interessanter Gedanke, der ein Weiterspinnen und eine Untersuchung als fadengang wert ist, wie ich finde.

Ich lade Sie zu einer kritischen Betrachtung ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.